28.04. Spätdienst

Der Tag war eigentlich der beste wir waren vier Azubis. Marco, ein Adlershofer erstes und einer drittes Lehrjahr und iche.
Herr Hiltscher hatte mit uns Spätdienst.
Ich brauchte nur eine Spinat Lasagne machen und musste mich lediglich um die Kalte Küche kümmern. Weil Herr Hiltscher kränklich war musste ich ja jemanden anderen finden der meine Bechamel und den Spinat kostet, tja und wer musste leiden? Genau der ausn dritten Lehrjahr! Ich befahl ihm regelrecht mal zu probieren, so ganz ohne Gewissensbisse das ich ihm was befehlte. Erst meinte er immer das es gut ist und dann eine Minute später meinte er was fehlte. Hatte echt Spaß gemacht irgendwie. In der Kalten Küche musste ich auch nicht soviel machen die Jungs hatten die Brötchen bereitgestellt und ich musste nur Käse und Wurstplatten auffüllen.
Aber wie sollte es sein, wenn Adlershofer arbeiten, genau es gab eine Sache da musste ich mir wieder an den Kopf fassen! Ich holte mir gerade Eis für meine Zitronenlimonade als einer der Köche ausn Service mich fragte welcher der Teller, die vor ihm standen ein Mittelteller seien. Das doofe daran war das ein Broteller und ein Englischer Teller vor ihm standen und als ich meinte das es keiner von beiden seien glotzte er mich richtig blöd an und dachte ich will ihn verarschen *lach* … aber da ich ja gute Laune hatte, meinte ich das Mittelteller Frühstücksteller seien da guckte er mich immer noch doof an. Sag mal setze ich zuviel vorraus oder war das wirklich doof? Letzendlich durften wir dann um 20 Uhr abhauen, außer der ausn dritten Lehrjahr, weil der zu spät kam.

29.04. 8 Uhr Dienst

An dem Tag war sehr viel zu tun für alle, außer für Marco und mich =)
Als ich ankam und Herrn Hiltscher begrüßte meinte der nur zu mir das ich ruhig Frühstücken gehen kann und das in so einem Ton von wegen lass dir ruhig Zeit. Als ich in den Frühstücksraum kam saßen Franzi und Juliane beim Frühstück. Ich fand das irgendwie voll lustig alle hatten Stress außer Marco und ich. Nachn Frühstück wurde ich in die Kalte Küche zu Franzi, Juliane, Shappi, Robert und Pumba gesetzt. Zieh dir das rein vier Leute kriegen es nicht auf die Reihe ihre Aufgaben zu machen voll panne. Shappi hatte etwas stress gemacht aber das war dann auch sehr schnell weg als ich da war, weil ich versuchte sie zu beruhigen.
Na ja ich hab halt alle etwas angetrieben vor allem Franzi und Juliane. Irgendwie war ich auch von den beiden enttäuscht, weil die einfach nicht klar kamen und voll hektisch waren.
Das geilste war das ich mit dem 6:30 uhr Dienst gehen durfte =D
Herr Hiltscher hatte auch keinen Bock mehr da zu bleiben.

30.04.
Joa Montag hatten wir ja alle frei, da war ich mit Julia unterwegs. Hab ihr geholfen ihre „Wohnung braucht Untermieter“ Schilder aufzuhängen. Am Schluß war ich echt fertig.





01.05 Frühdienst- Kalte Küche

Na ja Kalte Küche ist nix besonderes passiert nur das unsere Adlershofer Kollegen richtig nervten, weil sie absolut gar nix machten. Franzi und ich hatten eigentlich alles selber gemacht. Dieser Robert fand es dazu noch lustig ein rohes Ei aufn Boden zu werfen um zu sehen ob es noch roh ist oder gekocht. Ich war so sauer an dem Tag das selbst Thorsten das aufgefallen war. Thorsten hatte an dem Tag eigentlich gar nix zu tun er war eigentlich auch in der Kalten aber Herr Burkert meinte er solle in der Warmen Küche bleiben und so hatte er nix zu tun und langweilte sich fast zu Tode.

02.05. Frühdienst- Kalte Küche

Franzi und ich laufen nach dem Umziehen ganz Ruhig und lässig mit einer „Heute kann Christin alles selber machen“ Stimmung zur Frühstücksküche, begrüssen Herrn Burkert fröhlich und wollen uns in die Arbeit stürzen, als er ganz unerwartet mich ansieht und sagt ich bleibe heute bei ihm in der Kalten Küche. Ich fange an zu weinen flehe ihn wimmernd an mich bitte nicht von Franzi zu trennen und halte sein Hosenbein fest. Franzi hält mich krampfhaft fest und Herr Burkert muss uns beide mit einem Eisenstab schlagend trennen. Ja ok oder so Ähnlich =) … er meinte er will nicht das ich ihm von der Seite rücke und flirtete mich fast schon an. Ok da es noch so früh war wollte ich nicht so wie Thorsten nur herum stehen und meinte zu Herrn Burkert das ich wenigstens noch n bissel beim Aufbau des Frühstücks helfe und dann sofort zu ihm kommen werde um sein persönlicher Sklave zu werden.
Frühstück war soweit aufgebaut und ich nahm Abschied von Franzi, mit tränendem Auge ging ich zu Herrn Burkert, der mir dann sagte ich soll im a la Carté sein. Ich riss meine Augen wohl ziemlich angst erfüllt auf (Wahrheit), weil er dann meinte ich solle keine Angst haben, weil er mich ja dann nicht im Stich lässt und mich unterstützt wenn Essen kommen. Ich sollte eigentlich nur die Sachen Nachprüfen (Suppen, Fleisch, Beilagen und etc.) ob alles Vorrätig vorhanden ist. Später bekam ich dann noch „Unterstützung“ von jemanden aus dem 3. Lehrjahr. Der Typ war echt Banane, der bekam eigentlich gar nix auf die Rolle und ich lachte mich die ganze Zeit halb tot, weil Herr Burkert den immer anmachte.
Tja später am Tag war alles vorbereitet und die Reservierungen kamen alle … genau viel hektik für mich und Herrn Burkert.
War ein schöner Tag =))

03.05 Frühdienst Kalte Küche endlich Wochenende

Ich hatte ja gehofft, dass dieser Tag schön ruhig wird aber es kommt ja eh immer alles anders als man hofft. Wir hatten in der Kalten wirklich sehr viel zu tun es mussten 90 Brötchen geschmiert und garniert werden, dann Obstplatten, Keksplatten und zu aller Überfluss waren die 90 Brötchen dann auch noch 90 Canapes. Aber das erschreckende war das Herr Burkert extrem ruhig blieb und uns dann noch diesem Fehler mit den Brötchen anmachte.
Als dann endlich alles fertig war, war Franzi nur noch kaputt und schlief halb nachn Mittag ein.
Tja und so begann mein Erholsames Wochenende und deine Arbeitszeit.

So jetzt kannst du mir nicht mehr vorhalten das ich diesen Weihnachtsbrief vergessen hatte jetzt hast du einen ganz anderen bekommen, der noch viel besser ist als der andere

mfg Bumpy

Die Eierkuchen- Story

Der liebe Ali (2. Lehrjahr, Vater hat ein Restaurant) erklärte dem Praktikanten Ronny(halbes Jahr bei uns), das man für einen Eierkuchenteig ganze drei Schneebesen benötigt..... als Ronny mir das erzählte guckte ich ihn sehr ungläubig an .... ich fragte ihn ohne großartige Emotionen (ich wollte los lachen, hielt mich aber zurück) wofür man denn 3 Schneebesen brauche und dann noch in verschiedenen Stärken .... Ronny wusste schon dass dies falsch sei ..... er hörte kurz inne und erklärte mir das Ali meinte das man sonst die Mehlklumpen nicht rausbekommen würde.... ich lachte und sagte noch aus Scherz ja ok stimmt und am besten brät man eierkuchen auch in Butter .... Ronny sah nach unten und meinte das der Azubi meinte das gäbe mehr Geschmack..... oha!
Liebe Leser tut mir einen Gefallen:
Solltet ihr Apetit auf Eierkuchen verspühren .... benutzt einen Schneebesen und lasst es diese in Butter (Öl+ Molke) zu Braten, natürlich schmeckt es mit Butter, allerdings kann es sehr schnell passieren das die Butter verbrennt und sich kleine Schwarze-Krümmel bzw. Die Eierkuchen schneller anbrennen .... wollt ihr trotz dieser Warnung eure Eierkuchen in Butter vertig braten ... trennt bitte bitte das Butteröl von der Molke, dieses kann man höher erhitzen!!!!!
.
.
.
.
Butterstück (250g oder mehr) in eine Schüssel und diese Schüssel auf einen Topf wo kochendes Wasser drin ist und warten ... es dauert keine 10 min. bis beides getrennt ist....
mfg Bumpy